Jetzt spenden!

Hilfe bei der Renovierung des Hauses der Schwestern von der seligen Jungfrau in Tabaka

November 2013
Afrika Bauhilfe

Die Schwestern von der seligen Jungfrau, einer 1610 im italienischen Cremona gegründeten Kongregation, sind seit fast 50 Jahren auch in Kenia tätig. Sie unterrichten in Schulen, arbeiten in Waisenhäusern, Kindergärten und Krankenhäusern, sind in der Geburtshilfe tätig, helfen in der Pfarrseelsorge und verkünden die Frohe Botschaft auch über die Massenmedien.

Die erste Niederlassung, die sie in Kenia gegründet haben, liegt in der Pfarrei Tabaka in der Diözese Kisii im Südwesten des Landes. Die Pfarrei liegt in einem angelegenen und vernachlässigten Gebiet. Hier ist die Arbeit schwer: Die Straßen sind teils unpassierbar und haben viele Schlaglöcher, und die Bevölkerung lebt in großer Armut. Die Inflation in Kenia führt dazu, dass die Menschen noch ärmer werden. Die Schwestern haben viel zu tun.

Nun wurde das Haus, in dem sie seit 48 Jahren leben und das auch als Ausbildungshaus für die kenianischen Berufungen dient, immer baufälliger. Das Dach und die Zimmerdecken waren undicht, das Mauerwerk hatte Risse, das Badezimmer und der Raum, in dem Gäste empfangen werden, waren in einem sehr schlechten Zustand. Die Schwestern, die schon ohnehin kaum in der Lage sind, alle Kosten zu decken, die durch die wirtschaftliche Situation des Landes immer weiter steigen, hatten uns daher um Hilfe für die dringend notwendige Renovierung  gebeten.

Unsere Wohltäter haben das Vertrauen der Schwestern nicht enttäuscht und haben mit 15.500 Euro geholfen, dass das Haus renoviert werden konnte. Mutter Giovanna Moraa, die Regionaloberin, schreibt: „Gott segne Sie für Ihre Großzügigkeit! Wir versichern Sie unserer tiefen Dankbarkeit und unserer Gebete!

Spendennummer: 130-05-19

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen