Jetzt spenden!

Hilfe bei der Renovierung des Hauses der Schwestern von der seligen Jungfrau in Tabaka

November 2013
Afrika Bauhilfe

Die Schwestern von der seligen Jungfrau, einer 1610 im italienischen Cremona gegründeten Kongregation, sind seit fast 50 Jahren auch in Kenia tätig. Sie unterrichten in Schulen, arbeiten in Waisenhäusern, Kindergärten und Krankenhäusern, sind in der Geburtshilfe tätig, helfen in der Pfarrseelsorge und verkünden die Frohe Botschaft auch über die Massenmedien.

Die erste Niederlassung, die sie in Kenia gegründet haben, liegt in der Pfarrei Tabaka in der Diözese Kisii im Südwesten des Landes. Die Pfarrei liegt in einem angelegenen und vernachlässigten Gebiet. Hier ist die Arbeit schwer: Die Straßen sind teils unpassierbar und haben viele Schlaglöcher, und die Bevölkerung lebt in großer Armut. Die Inflation in Kenia führt dazu, dass die Menschen noch ärmer werden. Die Schwestern haben viel zu tun.

Nun wurde das Haus, in dem sie seit 48 Jahren leben und das auch als Ausbildungshaus für die kenianischen Berufungen dient, immer baufälliger. Das Dach und die Zimmerdecken waren undicht, das Mauerwerk hatte Risse, das Badezimmer und der Raum, in dem Gäste empfangen werden, waren in einem sehr schlechten Zustand. Die Schwestern, die schon ohnehin kaum in der Lage sind, alle Kosten zu decken, die durch die wirtschaftliche Situation des Landes immer weiter steigen, hatten uns daher um Hilfe für die dringend notwendige Renovierung  gebeten.

Unsere Wohltäter haben das Vertrauen der Schwestern nicht enttäuscht und haben mit 15.500 Euro geholfen, dass das Haus renoviert werden konnte. Mutter Giovanna Moraa, die Regionaloberin, schreibt: „Gott segne Sie für Ihre Großzügigkeit! Wir versichern Sie unserer tiefen Dankbarkeit und unserer Gebete!

Spendennummer: 130-05-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen