Jetzt spenden!

Ein Fahrzeug, Breviere und Bibliotheksregale für das Priesterseminar in Port-au-Prince

November 2013
Amerika Motorisierung

„Wenn ich daran denke, dass die ganze Gemeinschaft zum Zeitpunkt des Erdbebens in der Kapelle hätte sein können, dann bekomme ich eine Gänsehaut. Das wäre wirklich ein enormer Verlust gewesen“, sagte damals der Apostolische Nuntius Erzbischof Bernardito Auza gegenüber dem Fidesdienst, und er berichtete weiter: „Diejenigen, die unter den Trümmern begraben waren, konnten größtenteils selbst befreien. Der Rektor hielt sich in seinem Büro im Erdgeschoss in einem der Gebäude auf. Das Büro gibt es nicht mehr, aber der Rektor blieb unverletzt und kann sich heute nicht mehr erinnern, wie und auf welchem Weg es ihm gelungen ist, herauszukommen. Er sagt, die Muttergottes habe ihn geführt.“

Der Seminarbetrieb wurde jedoch schon wenige Wochen nach der Katastrophe in Zelten wieder aufgenommen. „Kirche in Not“ hat das so schwer heimgesuchte Seminar immer wieder unterstützt, damit die fast 250 jungen Männer die sich dort auf die Priesterweihe vorbereiten, weiterhin ihrer Berufung folgen können. Zuletzt hatte uns der Rektor um ein Fahrzeug, Breviere und stabile Bücherregale für die philosophische Abteilung gebeten. Das Auto war notwendig, um die Einkäufe für das Seminar zu erledigen und kranke Seminaristen zum Arzt zu fahren, denn öffentliche Verkehrsmittel gibt es keine. Die Bücherregale sind notwendig für die Wiedereinrichtung der Bibliothek, und die Breviere für das geistliche Leben der Seminaristen. „Kirche in Not“ hat mit 6.000 Euro bei der Beschaffung der stabilen Bücherregale aus Metall, mit 3000 Euro beim Kauf der Breviere und mit 29.408 Euro bei der Anschaffung eines Jeeps geholfen. Die Leitung und die Seminaristen danken allen Wohltätern herzlich für ihre Hilfe und beten für alle, die das Seminar durch ihre Spende, aber auch durch ihr Gebet unterstützt haben!

Spendennummer: 224-02-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen