Jetzt spenden!

Renovierung des Klostergebäudes der Salesianerinnen in Odessa

November 2013
Europa Bauhilfe

Den Einwohnern der Hafenstadt wurde in der Vergangenheit stets eine südlich-fröhliche Lebensart und ein besonders offener Geist nachgesagt.  Die weltweite Finanzkrise hat die Ukraine jedoch besonders hart getroffen. Viele Menschen haben ihre Arbeit verloren, und die Gehälter und Renten sind angesichts der immer weiter steigenden Preise viel zu niedrig. Viele Menschen leben an der Armutsgrenze.
Alles das zeigt auch in Odessa seine traurigen Folgen. In der Hafenstadt breiten sich Jugendkriminalität, Prostitution und Drogenmissbrauch aus, die AIDS-Rate steigt dramatisch. Zudem haben Sekten regen Zulauf.

Katholische Ordensfrauen versuchen, diesen traurigen Tendenzen etwas entgegenzusetzen und den Menschen Hoffnung zu schenken. Bereits seit 1993 sind Salesianerinnen in der Stadt tätig. Sie betreuen Jugendliche, halten Katechese für Erwachsene und Kinder, helfen in der Pfarrei und beherbergen in ihrem Haus bedürftige Studentinnen. Ihre Arbeit ist heute notwendiger denn je.
Zur Zeit sind es drei Schwestern, die in Odessa ihren Dienst tun. Sie haben mit der Hilfe einiger gutherziger Menschen eine uralte Wohnung gekauft, die sie aus Mangel an Finanzen nicht renovieren konnten. Die Wände wurden nur gestrichen, ohne dass etwas an der Substanz gemacht worden wäre. Aber die Renovierung ist dringend notwendig. Sie haben uns daher um Hilfe gebeten. Wir möchten ihnen mit 10.000 Euro helfen.

Spendennummer: 438-05-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen