Jetzt spenden!

Renovierung des Klostergebäudes der Salesianerinnen in Odessa

November 2013
Europa Bauhilfe

Den Einwohnern der Hafenstadt wurde in der Vergangenheit stets eine südlich-fröhliche Lebensart und ein besonders offener Geist nachgesagt.  Die weltweite Finanzkrise hat die Ukraine jedoch besonders hart getroffen. Viele Menschen haben ihre Arbeit verloren, und die Gehälter und Renten sind angesichts der immer weiter steigenden Preise viel zu niedrig. Viele Menschen leben an der Armutsgrenze.
Alles das zeigt auch in Odessa seine traurigen Folgen. In der Hafenstadt breiten sich Jugendkriminalität, Prostitution und Drogenmissbrauch aus, die AIDS-Rate steigt dramatisch. Zudem haben Sekten regen Zulauf.

Katholische Ordensfrauen versuchen, diesen traurigen Tendenzen etwas entgegenzusetzen und den Menschen Hoffnung zu schenken. Bereits seit 1993 sind Salesianerinnen in der Stadt tätig. Sie betreuen Jugendliche, halten Katechese für Erwachsene und Kinder, helfen in der Pfarrei und beherbergen in ihrem Haus bedürftige Studentinnen. Ihre Arbeit ist heute notwendiger denn je.
Zur Zeit sind es drei Schwestern, die in Odessa ihren Dienst tun. Sie haben mit der Hilfe einiger gutherziger Menschen eine uralte Wohnung gekauft, die sie aus Mangel an Finanzen nicht renovieren konnten. Die Wände wurden nur gestrichen, ohne dass etwas an der Substanz gemacht worden wäre. Aber die Renovierung ist dringend notwendig. Sie haben uns daher um Hilfe gebeten. Wir möchten ihnen mit 10.000 Euro helfen.

Spendennummer: 438-05-19

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen