Jetzt spenden!

Renovierung des Klostergebäudes der Salesianerinnen in Odessa

November 2013
Europa Bauhilfe

Den Einwohnern der Hafenstadt wurde in der Vergangenheit stets eine südlich-fröhliche Lebensart und ein besonders offener Geist nachgesagt.  Die weltweite Finanzkrise hat die Ukraine jedoch besonders hart getroffen. Viele Menschen haben ihre Arbeit verloren, und die Gehälter und Renten sind angesichts der immer weiter steigenden Preise viel zu niedrig. Viele Menschen leben an der Armutsgrenze.
Alles das zeigt auch in Odessa seine traurigen Folgen. In der Hafenstadt breiten sich Jugendkriminalität, Prostitution und Drogenmissbrauch aus, die AIDS-Rate steigt dramatisch. Zudem haben Sekten regen Zulauf.

Katholische Ordensfrauen versuchen, diesen traurigen Tendenzen etwas entgegenzusetzen und den Menschen Hoffnung zu schenken. Bereits seit 1993 sind Salesianerinnen in der Stadt tätig. Sie betreuen Jugendliche, halten Katechese für Erwachsene und Kinder, helfen in der Pfarrei und beherbergen in ihrem Haus bedürftige Studentinnen. Ihre Arbeit ist heute notwendiger denn je.
Zur Zeit sind es drei Schwestern, die in Odessa ihren Dienst tun. Sie haben mit der Hilfe einiger gutherziger Menschen eine uralte Wohnung gekauft, die sie aus Mangel an Finanzen nicht renovieren konnten. Die Wände wurden nur gestrichen, ohne dass etwas an der Substanz gemacht worden wäre. Aber die Renovierung ist dringend notwendig. Sie haben uns daher um Hilfe gebeten. Wir möchten ihnen mit 10.000 Euro helfen.

Spendennummer: 438-05-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen