Jetzt spenden!

Ausbildungsbeihilfe für die 33 Seminaristen am Erzbischöflichen Priesterseminar in Prag

Dezember 2013
Europa Theologische Ausbildung

Tschechien ist das am stärksten atheistisch geprägte Land Europas. Nirgendwo sonst gehören so wenige Menschen einer Religionsgemeinschaft an. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2011 bezeichnet sich 34 Prozent der 10 Millionen Einwohner als konfessionslos, weitere 44 Prozent machten keine Angaben. Mit einem Anteil von nur 10,4 Prozent bilden Katholiken dennoch die größte Religionsgemeinschaft. Die restlichen 11,6 Prozent verteilen sich auf Protestanten und verschiedene andere Religionsgemeinschaften. Zum Vergleich: 1950 waren auf dem Territorium der heutigen Tschechischen Republik (damals Teil der Tschechoslowakei) noch 76 Prozent der Bevölkerung katholisch.

Als Papst Benedikt XVI. im September 2009 das Land besuchte, sagte ein Kirchenvertreter in einem Interview, die Katholische Kirche sei dort kein „Weinberg“ mehr, sondern ein „Steinbruch“. Dennoch finden sich junge Männer, die sich von Gott berufen fühlen, in diesem „Steinbruch“ zu arbeiten. Das Erzbischöflichen Priesterseminar in Prag ist eines der beiden Priesterseminare des Landes. Das 1635 gegründete Seminar wurde 1953 nach Leitmeritz (Litomerice) verlegt, weil die Kommunisten nicht wollten, dass die Seminaristen Kontakt zu den anderen Studenten der Prager Hochschulen hätten. Das Seminargebäude in Prag wurde zum Sitz einer kommunistischen Propagandazeitschrift. 1990, nach der „Samtenen Revolution“, kehrte der Seminarbetrieb nach Prag zurück.

Zur Zeit bereiten sich am Priesterseminar in Prag 33 junge Männer aus fünf Diözesen darauf vor, eines Tages zum Priester geweiht zu werden. Der Rektor, der aus Polen stammende Monsignore Artur Matuszek, hat uns um Hilfe für die Ausbildung der zukünftigen Priester gebeten. Wir haben 16.500 Euro versprochen, damit die 33 Seminaristen auch im kommenden Jahr ihre Ausbildung fortsetzen können.

Spendennummer: 430-02-79

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen