Jetzt spenden!

Unterstützung kirchlicher Hilfsangebote für werdende Mütter in Konfliktsituationen

Jänner 2014
Amerika Karitative Hilfe

Fast hätte es die Kinder, die die jungen Frauen auf ihren Armen tragen, nicht gegeben. Denn eigentlich waren die heute so stolzen Mütter fest entschlossen, ihr Kind anzutreiben. Zwar ist die Abtreibung in Argentinien – mit wenigen Ausnahmen - gesetzlich verboten, aber wo ein Wille ist, findet sich oft auch ein Weg.

Dass die jungen Frauen ihren Entschluss geändert haben, verdanken sie dem 1989 gegründeten Zentrum katholischen „Gravida“ („Schwanger“), das heute seinen Sitz in San Pedro in der Diözese San Nicolas de los Arroyos hat und mittlerweile 30 Filialen in 19 Diözesen Argentiniens unterhält. Es unterstützt werdende Mütter in ihrer Entscheidung für ihr Kind. Besonders viel Hilfe benötigen junge Mädchen, die ungewollt schwanger werden. Sie haben Angst vor der Zukunft und stammen selbst meistens aus Familien, in denen Gewalt und Lieblosigkeit an der Tagesordnung gewesen ist. Viele haben sexuellen Missbrauch erlebt, sie fühlen sich wertlos und unsicher. In den meisten Fällen hat der Kindsvater sich seiner Verantwortung entzogen. Sich zuzutrauen, allein für ein Kind zu sorgen, ist für sie eine Herausforderung, die ihre Kraft zu übersteigen scheint. Die Helfer von „Gravida“ lassen sie nicht allein.

Mehr als 440 größtenteils ehrenamtliche, aber sorgfältig geschulte Mitarbeiter, 20 Priester und 38 Diözesan- und Pfarrkoordinatoren unterstützen die Frauen in jeder nur denkbaren Weise – sie hören ihnen zu, beraten sie, stärken sie, betreuen sie seelsorglich und psychologisch. Außerdem bieten sie ihnen die Möglichkeit, etwas zu lernen, um für ihren Lebensunterhalt aufzukommen. Manche Frauen machen Nähkurse, andere lernen, Torten zu backen und kunstvoll zu verzieren, damit sie eines Tages selbst ihren Lebensunterhalt verdienen können. Wer es möchte, wird zudem auf den Empfang der Sakramente und die Taufe des Babys vorbereitet. Frauen, die nicht wissen, wohin sie gehen sollen, werden mit ihren Kindern untergebracht und betreut. Ein wichtiges Ziel ist es nicht nur, Schwangeren und jungen Müttern konkret zu helfen, sondern die Frauen sollen auch verstehen, dass sie als Mütter etwas wert sind und dass ihr Kind vom Augenblick der Zeugung an ein unendlich wertvolles Geschenk Gottes ist.

Die Mitarbeiter gehen auch in Schulen. Sie helfen den Jugendlichen, die oft aus zerbrochenen Familien komme, zu verstehen, was Mutter- und Vatersein bedeutet. Sie sprechen über den Wert des Lebens und klären die Schüler darüber auf, was bei einer Abtreibung eigentlich geschieht.

Das Zentrum „Gravida“ möchte sein Wirken noch weiter ausdehnen, damit noch mehr schwangeren Frauen geholfen werden kann. Ein menschliches Leben hat keinen Preis, aber um werdende Mütter in Krisensituationen zu unterstützen, wird neben Einfühlungsvermögen und Liebe auch Geld gebraucht. Wir möchten mit 12.500 helfen.

Spendennummer: 209-00-39

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen