Jetzt spenden!

Hilfe für das Theologiestudium junger Ordensfrauen

Jänner 2014
Amerika Theologische Ausbildung

Die im Andenhochland gelegene Diözese El Alto freut sich über eine steigende Zahl an Berufungen. Besonders die Frauenorden haben regen Zulauf. Angesichts einer immer komplexer werdenden Lebenswirklichkeit ist es notwendig, den Ordensnachwuchs gut auszubilden. Daher sollen auch junge Frauen im Rahmen ihrer Ausbildung Theologie studieren. Die Missions-Salesianerinnen vom Heiligsten Herzen Jesu sind auf diesem Gebiet besonders aktiv. Die jungen Schwestern studieren Theologie, um sich ganz der Neuevangelisierung widmen zu können.

Schwester Evelyn Bernales Fuentes, die für die Ausbildung der jungen Schwestern verantwortlich ist, schreibt: „Heutzutage liegen das Erziehungs- und das Gesundheitswesen in der Hand der Regierungen, die Experten haben, die die Bedürfnisse auf diesen Gebieten abdecken können. Es gibt hingegen wenige „Experten“, die sich mit dem Spirituellen in der Gesellschaft befassen und die Menschen nicht nur psychologisch begleiten, sondern die das Antlitz Gottes, des Herrn der Geschichte, zeigen, der jeden Schritt derjenigen begleitet, die sich einsam und orientierungslos fühlen und die bis zur Erschöpfung in der Gesellschaft, in der sie leben, tausend Möglichkeiten gesucht haben, ihre ständige Leere zu füllen.“

„Kirche in Not“ hilft mit 9570 Euro, damit 20 Studentinnen im Propädeutikum und 24 weitere im hauptstudium Theologie studieren können.

Spendennummer: 211-05-79

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen