Jetzt spenden!

Ein Moped und zehn Fahrräder für die Pfarrei von Ebuyu

März 2014
Afrika Motorisierung

Die Pfarrei von Ebuyu liegt in der Diözese Mahenge im Süden Tansanias. Außer ihrer Pfarrkirche hat die Gemeinde drei Außenstationen, wo ebenfalls Gottesdienste gefeiert werden. Diese Außenstationen sind jeweils 8 bis 10 km voneinander entfernt. Zudem gehören der Pfarrei 35 kleine Dörfer an. 

Aufgrund der großen Entfernungen spielen die Katecheten eine wichtige Rolle, da der Pfarrer nicht überall zugleich sein kann und die Gläubigen auch nicht jeden Tag die weiten Wege zur Pfarrkirche oder den Außenstationen zurücklegen können. So treffen sie sich in ihren Dörfern unter der Leitung eines Katecheten zum Gebet und zur Katechese. Aber es hat nicht jedes Dorf seinen eigenen Katecheten, so dass auch die Katecheten viel unterwegs sind, um die Gläubigen zu besuchen.

Pfarrer Anastas Kaweza und die Katecheten, die ihm helfen, die Gläubigen zu betreuen, legen bislang alle Wege zu Fuß zurück. Dadurch verlieren sie viel Zeit und Kraft, die sie nötiger für ihre Arbeit bräuchten. Der Pfarrer muss zudem bisweilen zu verschiedenen Treffen und Veranstaltungen zum Bischofssitz nach Mahenge fahren. Die Entfernung beträgt 47 Kilometer.

Die Einwohner der Pfarrei sind sehr arm. Sie leben von der Hand in den Mund und können kaum ihre Familien ernähren, geschweige denn noch viel abgeben, um die Pfarrei zu unterstützen. So bittet Pfarrer Kaweza uns um eine Unterstützung in Höhe von 1.800 Euro für ein Moped und zehn Fahrräder, damit er und seine Katecheten nicht mehr die langen Wege zu Fuß zurückzulegen brauchen. Wir haben versprochen, ihm zu helfen.

Spendennummer: 154-01-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen