Jetzt spenden!

Unterstützung des katholischen Aids-Präventionsprogrammes für Jugendliche „Youth Alive“

April 2014
Afrika Karitative Hilfe

1982 diagnostizierte die Ärztin und Franziskanerin Miriam Duggan in Uganda zum ersten Mal AIDS. Als sie immer mehr Patienten erlebte, die an dem Virus starben, und sie zu Waisen gewordene Kinder sah, deren Großmütter kaum für sich selbst sorgen konnten, beschloss sie, umgehend etwas dagegen zu unternehmen. Die Schwester warnte ganze Schulklassen vor der Epidemie und gründete schließlich 1993 eine Organisation namens „Youth Alive“.

Seitdem hat die Organisation enorme Verbreitung gefunden. Sie organisiert sich in verschiedenen Clubs. Allein in Uganda existieren 780 solcher Clubs mit jeweils mindestens 50 Mitgliedern. Bis heute hat „Youth Alive“ zahlreiche AIDS-Programme verwirklicht. In den letzten 15 Jahren sind mehr als drei Millionen Menschen mit ihren Präventionskampagnen erreicht worden. Längst ist die Initiative auch auf andere Länder übergesprungen. „Youth Alive“ ist in 80 Ländern präsent, vor allem auf dem afrikanischen Kontinent.

Die Organisation arbeitet eng mit anderen Initiativen und Krankenhäusern zusammen und hält sich strikt an die Empfehlungen des Gesundheitsamts, junge Menschen umfassend über die Risiken sexueller Aktivität aufzuklären, soziale Normen zu stärken und die Behandlung von HIV-Patienten qualitativ zu erhöhen. Die Referenten von „Youth Alive“, selbst meist junge Leute, machen klar: Sexuelle Enthaltsamkeit und treue Beziehungen sind immer noch die besten Methoden gegen eine Ansteckung mit HIV. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, organisieren sie Workshops in Schulen und Pfarreien. Sie sind ansprechend gestaltet. “ Wir machen viel Musik und Theater, damit junge Menschen die Botschaft weitergeben und einander erziehen“, erzählt Schwester Miriam. „Das Ziel von ‘Youth Alive’ war und ist es, Kindern und jungen Erwachsenen zu helfen, einen gesunden und proaktiven Lebensstil, frei von HIV/AIDS zu entwickeln und ihre Zukunftsträume zu verwirklichen“, heißt es in einer Selbstbeschreibung.

Spendennummer: 158-20-00

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen