Jetzt spenden!

Projekte von KIRCHE IN NOT - Österreich

Armenien - Hilfe für die syrischen Flüchtlinge und die Armen in Eriwan

Der langwierige Krieg in Syrien hat eine massive humanitäre Krise ausgelöst und einen großen Zustrom von Flüchtlingen in die Nachbarländer ein-schließlich Armenien verursacht. Seit 2016 sind schätzungsweise 22.000 Flüchtlinge eingetroffen, darunter rund 12.000 syrische Armenier. Sie alle benötigen sowohl humanitäre als auch psychologische und spirituelle Hilfe. In einer gemeinsamen Anstrengung mit verschiedenen Organisationen und kirchlichen Einrichtungen haben die orthodoxe und die katholische Kirche eine Kommission gebildet, um die Unterstützung für die Schwächsten zu untersuchen und zu koordinieren und die dringendsten Anliegen der Flüchtlinge zu bewältigen.

Mit einer Bevölkerung von nur 3 Millionen, einer fragilen Wirtschaft und einer hohen Arbeitslosenquote stellt der große Zustrom von Flüchtlingen eine Herausforderung für Armenien dar, und das Land muss sich auf die Hilfe von Organisationen wie der von KIRCHE IN NOT (ACN) verlassen, um für die Flüchtlinge sorgen zu können. Etwa 99% der Syrer ließen sich in der Umgebung der Hauptstadt Jerewan nieder und im November 2017 er-hielt KIRCHE IN NOT eine Bitte um Hilfe vom Ordinariat der Armenisch-Katholischen Kirche. Die Bitte bestand darin, kleine Weihnachtsgeschenke für die ärmsten Familien und die Kranken in Jerewan zu ermöglichen, ein-schließlich einer Hilfe für Flüchtlinge, die im Kanaker-Zentrum wohnen, und andere arme Familien in ihrer Obhut. Um Hilfe wurde auch für Gas- und Stromzahlungen im Flüchtlingszentrum während der Wintermonate gebeten. "Wir wollen kleine Geschenke für die Kinder vorbereiten, uns weiterhin um die Flüchtlinge aus Syrien kümmern und den Geistlichen hel-fen, die ihr Bestes tun, um allen zu dienen", schrieb H.E. Erzbischof Ra-phael Minassian vom Ordinariat der armenisch-katholischen Kirche in Ar-menien in seinem Bittgesuch.

KIRCHE IN NOT - Österreich gewährte eine Unterstützung von 20.000 € für dieses Projekt.