Jetzt spenden!

Projekte von KIRCHE IN NOT - Österreich

Indien - Unterstützung von 52 Schwestern in Nordostindien

Immer zu zweit reisen die 52 Ordensschwestern aus der Diözese Jowai im Nordosten Indiens auf erodierten Pfaden zu allen Teilen der Diözese. Sie bringen medizinische, soziale und spirituelle Betreuung in die abgelegensten Stammessiedlungen in den Jaintia Hills des Bundesstaates Meghalaya. Der Staat besteht aus Tälern und Hochebenen – in Sanskrit bedeutet der Name "die Wohnstätte der Wolken". An den Ausläufern des Himalaya gelegen, ist der Nordosten vom Rest Indiens abgeschnitten, außer durch den Siliguri Korridor, eine enge Passage, die von ausländischen Grenzen umgeben ist. Die isolierten Bevölkerung gehören einer Reihe von Stämmen an und unterscheiden sich ethnisch und kulturell von anderen Teilen Indiens.

S.E. Victor Lynghdo, Bischof von Jowai, erklärt, wie sehr er sich auf die Ordensschwestern aus verschiedenen Orden verlässt, um die abgelegenen Gemeinden zu unterstützen, die arm sind und keine Bildung haben. "Der Bezirk gehört zu den rückständigsten im Staat, wenn es um wirtschaftliche Entwicklung geht. Die Mehrheit der Menschen lebt von Waldprodukten und saisonaler Vegetation, die vom Monsun abhängen, da es keine Bewäs-serungsanlagen gibt. Einige bauen Getreide an, wie Reis, Betelnuss und etwas Gemüse – aber sie kämpfen, um sich selbst zu ernähren", erklärt der Bischof. In einem Teil der Diözese wurden Zementfabriken gegründet, "Aber nur sehr wenige Stammesangehörige werden wegen ihrer fehlenden technischen Fähigkeiten beschäftigt". Die Schwestern bringen ein Gefühl der Hoffnung, des Trostes und des Glaubens und werden mit Liebe und Vorfreude empfangen.

Unter anderem unterrichten die Schwestern auch an den Sekundarschulen in allen 17 Pfarreien sowie in den 6 Oberschulen der Diözese. Die jüngsten Bemühungen um die Einschulung von Kindern bis zum Alter von 14 Jahren waren erfolgreich, "Obwohl die niedrige Alphabetisierungsrate in den Jain-tia Hills noch mehr Engagement erfordert. Die Kirche muss noch einen langen Weg gehen, um bessere Einrichtungen in die abgelegensten Dörfer zu bringen. Bildung ist eine Priorität, um den Menschen eine umfassende Entwicklung zu ermöglichen ", sagt Bischof Victor in seinem Schreiben an die KIRCHE IN NOT (ACN).

Die Diözese erhielt von KIRCHE IN NOT - Österreich eine Hilfe in Höhe von €15.000 für die Unterstützung der Schwestern in ihrer Arbeit für den Stammesgemeinschaften, die am meisten in der "Wohnstätte der Wolken" leiden.