Jetzt spenden!

Projekte des Monats Mai

Kirche in Not setzt sich auf allen Kontinenten der Erde ein, um Christen und Kirche in Not weiterzuhelfen. Sei es durch finanzielle Unterstützung, humanitäre Hilfe, Gebet oder eine Vielzahl anderer Möglichkeiten.

Jedes Monat bieten wir neue Projekte, die sie unterstützen können.

Ein Fahrzeug für eine weitläufige Pfarre

Drei Patres betreuen die Pfarre “El Calvario” von Cobàn in Guatemala. Die Kirche befindet sich zwar nahe des Stadtzentrums, die Pfarre erstreckt sich aber über ein riesiges bergiges Gebiet von 2000 km2. 117 Gemeinden haben die Priester zu betreuen. Die Katholische Kirche hier kümmert sich besonders um die Kakchi. „Sie bilden die Mehrheit in unserer Pfarre und sind besonders arm und an den Rand gedrängt“, berichtet der Pfarrer. Manche Orte sind nur zu Fuß erreichbar. Dann müssen die Priester durch den Schlamm waten, um ans Ziel zu gelangen. „Manchmal müssen wir stundenlang zu Fuß gehen, um von einem Dorf ins andere zu gelangen“, sagt der Pfarrer. Viele der Orte sind aber zumindest über sehr schlechte Schlammpisten mit tiefen Löchern erreichbar, die nur ein Fahrzeug mit Allradantrieb bewältigt. Für die Wege, die mit einem Fahrzeug befahrbar sind, haben die Patres einen alten Wagen, der aber immer mehr Probleme bereitet. Sie bitten daher um Hilfe, um sich ein neues geländetaugliches Fahrzeug zulegen zu können.

» weiterlesen

Kirchliche Suppenküche „John the Merciful Table“ für syrische Flüchtlinge und andere Bedürftige

Für viele Menschen ist eine warme Mahlzeit am Tag keine Selbstverständlichkeit. In der Stadt Zahlé im Libanon ist die Not besonders groß. Sie liegt unweit der syrischen Grenze, so dass viele Flüchtlinge dort gestrandet sind, die all ihr Hab und Gute in Syrien zurücklassen mussten. Aber auch in der angestammten Bevölkerung gibt es viele Bedürftige, besonders ältere Menschen und Kinder, um die sich niemand kümmert. Daher wurde 2015 von der melkitischen griechisch-katholische Kirche die Suppenküche „John the Merciful Table“ gegründet. Inzwischen werden hier jeden Tag 1000 Menschen mit einer vollen Mahlzeit versorgt. Das sind 400 mehr als noch im vergangenen Jahr. Es geht aber nicht nur um die leibliche Speise, sondern auch darum, dass die Gäste die Liebe Gottes und die Zuwendung anderer Menschen erfahren. KIRCHE IN NOT hat dieses Projekt von Anfang an unterstützt.

» weiterlesen

DANKE: Renovierung der Räumlichkeiten eines orth. Beratungszentrums für Schwangere

Wenn Frauen oder junge Mädchen ungewollt schwanger werden, wissen viele nicht, wohin sie sich wenden können und wo sie Hilfe finden können. Viele sehen keinen anderen Ausweg, als sich für eine Abtreibung zu entscheiden. Die Russisch-Orthodoxe Kirche möchte diesen Frauen helfen und richtet daher in immer mehr Eparchien Zentren ein, in denen verzweifelte Frauen und Mädchen Rat und Hilfe finden und sich für ihr Kind entscheiden können. Auch in der russischen Eparchie Nizhnij Novgorod ist ein solches Zentrum entstanden. Es liegt in Zelenyi Gorod. Die Katholische und die Orthodoxe Kirche arbeiten auf dem Gebiet des Lebensschutzes eng zusammen, um gemeinsam das Leben ungeborener Kinder zu retten. KIRCHE IN NOT unterstützt dieses Anliegen. Allen, die geholfen haben, herzlichen Dank! 

» weiterlesen

Messintentionen für fünf in der Priesterausbildung tätige Priester

Im „Emmaus Spirituality Center“ in Sambia absolvieren alle jungen Männer des Landes, die sich zum Priestertum berufen fühlen, ein „geistliches Jahr“. Dies ist die Vorstufe der Priesterausbildung, bevor die jungen Männer in eines der Priesterseminare eintreten. Die 5 Priester, die an dem „Emmaus Spirituality Center“ für die Ausbildung und die geistliche Begleitung der angehenden Priester verantwortlich sind, müssen sich daher ganz auf ihre Aufgabe konzentrieren und für diesen Dienst verfügbar sein. Das bedeutet aber auch, dass sie keine zusätzlichen Einnahmequellen, beispielsweise aus einer Tätigkeit in einer Pfarre, haben. Sie sind daher auf Messstipendien angewiesen. Wir möchten sie unterstützen.

» weiterlesen

DANKE: Ausbildungshilfe für 39 junge Karmeliten

Für die Ausbildung von 39 jungen Karmeliten in der Zentralafrikanischen Republik und in Kamerun haben unsere Wohltäter im vergangenen Jahr 23.400 Euro gespendet. 27 der jungen Männer stammen aus der von Gewalt erschütterten Zentralafrikanischen Republik, die zwölf anderen aus Kamerun. Die Karmeliten in den beiden benachbarten Ländern arbeiten bei der Ausbildung der jungen Ordensleute eng zusammen. Dank Ihrer Hilfe konnten 39 junge Karmeliten weiterhin ihrer Berufung folgen. Die Karmeliten danken von Herzen dafür und beten für alle, die geholfen haben!

» weiterlesen

Venezuela: „Die Wahlen sind eine Ungerechtigkeit”

Bischof von Caracas über die vorgezogene Abstimmung am 20. Mai. Laut dem aktuellen Bericht von Caritas Venezuela sind die Lebensmittelpreise aufgrund der Inflation im Jahre 2017 um mehr als 1300 Prozent gestiegen. Der Internationale Währungsfonds schätzt die Inflation in Venezuela für das Jahr 2018 sogar auf 13 000 Prozent. Sie ist damit die höchste weltweit. Zu der schwierigen...

» weiterlesen

Syrien: Wiederaufbau von 97 Häusern von vertriebenen Christen in Homs

Der Beginn des Wiederaufbaus von 97 Häusern, die vertriebenen christlichen Familien aus Homs gehören, wurde am 1. Mai, dem Festtag des heiligen Josefs, des Arbeiters, mit einer Zeremonie gefeiert. Die katholische päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) unterstützt dieses ökumenische Projekt mit 300.000 Euro. Während der Feier am 1. Mai in der syrisch-orthodoxen Kathedrale von Um Al-Zehnar...

» weiterlesen