Jetzt spenden!

Projekte des Monats Juni

Kirche in Not setzt sich auf allen Kontinenten der Erde ein, um Christen und Kirche in Not weiterzuhelfen. Sei es durch finanzielle Unterstützung, humanitäre Hilfe, Gebet oder eine Vielzahl anderer Möglichkeiten.

Jedes Monat bieten wir neue Projekte, die sie unterstützen können.

Reparatur eines Bootes in einer Diözese mit vielen Wasserwegen

Die Diözese Lisala ist eine der ältesten und mit über 67.600 Quadratkilometern auch eine der größten Diözesen der Demokratischen Republik Kongo. Sie liegt im Norden des Landes und ist vom Fluss Congo und mehreren seiner Nebenarme durchzogen. Für das kirchliche Leben sind die Wasserwege sehr wichtig. Das Schiff „Magnificat“ ist ein wichtiges Fortbewegungsmittel für die Seelsorge. Es wurde jedoch schwer beschädigt. Zunächst wurde versucht, das Schiff selbst zu reparieren und wieder in Gang zu bringen, aber bald wurde klar, dass es viel schwieriger sein würde, als gedacht. So sind zwei Motoren defekt, und auch für die Ausbesserung der Lecks wird Material und handwerkliches Können benötigt. Damit das Missions-Schiff bald wieder in Betrieb genommen werden kann, haben wir versprochen, zu helfen.

» weiterlesen

Unterstützung der Familienpastoral in der Diözese Wabag

Papua-Neuguinea ist der flächenmäßig größte und bevölkerungsreichste Staat Ozeaniens.Die meisten der 5 Mio. Einwohner bekennen sich zum Christentum. Die Katholische Kirche setzt auf Familienpastoral. Auch in Wabag wird die Arbeit mit den Familien großgeschrieben. Allerdings sind die Bedingungen schwierig: Die Diözese ist arm, und die Priester müssen neben ihrem priesterlichen Dienst noch durch Landwirtschaft zu ihrem Lebensunterhalt beitragen. Die meisten Gläubigen leben im schwer zugänglichen Bergland. Die Pfarren sind riesig und haben zahlreiche Außenstationen, die Wege sind oft nur schwer passierbar. Um möglichst viele Gläubige zu erreichen, organisieren dreizehn Komitees der Diözese in den Pfarrgemeinden pastorale und soziale Initiativen, die nahezu alle Bereiche des Lebens abdecken. Sie schulen überdies die Gläubigen, damit diese die begonnene Arbeit in Zukunft selbständig weiterführen können. Die Vertiefung des Glaubens und die Verbesserung der konkreten Lebensumstände gehen dabei Hand in Hand. KIRCHE IN NOT unterstützt dieses umfangreiche pastorale Programm.

» weiterlesen

DANKE: Messstipendien für 20 Franziskanerpatres

Paraguay steht vor großen Herausforderungen: Der Abstand zwischen Armen und Reichen wird immer größer. Die Kirche ist die einzige glaubwürdige Institution in einem Land mit großen wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten. Seit 67 Jahren sind Franziskaner in Paraguay tätig. Inzwischen sind es 44 Ordensmänner, davon 20 Priester. Sie sind in acht Pfarren und vier Schulen tätig und haben fünf Zentren für Straßenkinder eingerichtet, in denen sie rund 500 Jungen und Mädchen betreuen, die kein Zuhause haben und um die sich sonst niemand kümmert. Dankbar sind die Franziskaner für die erhaltenen Messstipendien. Ein herzliches Vergelt’s Gott allen, die geholfen haben! 

» weiterlesen

Unterstützung von 54 Seminaristen in Oradea

Die griechisch-katholische Diözese Oradea freut sich weiterhin über eine hohe Zahl an Priesterberufungen. Ein wichtiger Faktor, der dazu beträgt, ist die intensive Familienpastoral. Pater Anton Cioba, der Rektor des Seminars, schreibt uns: „Ohne die Hilfe aus dem Ausland könnten wir unsere Aufgabe nicht erfüllen. Wir verlassen uns weiterhin auf Ihre Unterstützung und danken von ganzem Herzen für die Unterstützung, die Sie uns schon gewährt haben. Auf diese Weise helfen Sie uns, die Universalität der katholischen Kirche zu spüren. Gott möge Sie und alle unsere Wohltäter segnen.“ Auch in diesem Jahr möchten wir die Ausbildung der 54 Seminaristen unterstützen. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT: Mehr als 111 Mio. Euro zur Unterstützung der Kirche weltweit

111,1 Millionen Euro für die notleidende, unterdrückte und verfolgte Kirche auf der ganzen Welt. Das ist die Gesamtsumme der Spenden, die 2018 von KIRCHE IN NOT (ACN) in den 23 Nationalbüros und dem Hauptsitz des Hilfswerks eingenommen wurden. Dank dieser Einnahmen, die aus privaten Spenden der über 330 000 Wohltäter von KIRCHE IN NOT aus verschiedenen Ländern stammen, konnten 5019 Projekte...

» weiterlesen

NIGERIA: „Das Leiden des Volkes geht weiter.“

Nigeria boomt. Die Einwohnerzahl der größten Volkswirtschaft Afrikas hat sich nach einem Bericht der Vereinten Nationen in den letzten 30 Jahren auf fast 200 Millionen Menschen verdoppelt, damit ist es weltweit das Land mit der siebtgrößten Bevölkerung. „Eine Bevölkerung, der viel Leid widerfährt“, berichtet Schwester Jacinta Nwaohiri bei einem Besuch in der Zentrale von KIRCHE IN NOT...

» weiterlesen