Jetzt spenden!

Details

Wo Gott weint

In diesem Buch schreibt der Gründer des Hilfswerks KIRCHE IN NOT, Pater Werenfried van Straaten, über seine Begegnungen mit dem Leid der Menschen in Europa, Asien, Lateinamerika und Afrika. Die persönlichen Erinnerungen geben ein besonders eindringliches Zeugnis über die bedrohte Kirche weltweit.
"... so weint Gott in allen bedrückten und leidenden Menschen in unserer Zeit. Wir können ihn nicht lieben, ohne ihre Tränen zu trocknen. Darum begann ich meinen Streifzug durch die Trümmerwüsten und Barackenlager des besiegten Deutschlands, durch die Flüchtlingsgebiete Europas und Asiens, durch die kommunistischen Volksrepubliken, durch das feudalchristliche Lateinamerika und durch alle Länder und Erdteile, 'wo Gott weint'. Etwas über diese Reisen habe ich in diesem Buch niedergeschrieben. Ich schrieb es für alle, die mir geholfen haben, Gottes Tränen zu trocknen."
Aus der Einleitung von Pater Werenfried

Taschenbuch
297 Seiten, illustriert
Format 11 x 18 cm
Selbstkosten enthalten Porto und Verpackung
Selbstkosten: 5,00 €

Warenkorb

Der Warenkorb ist leer.

Der Warenkorb listet alle von Ihnen gewünschten Artikel auf. Sie können Artikel entfernen oder die Anzahl ändern.

Um die Artikel in den Warenkorb zu geben, klicken Sie bitte beim jeweiligen Artikel auf das Warenkorb-Symbol. Um die Bestellung abzuschließen, klicken Sie bitte auf die Schaltfläche "Bestellung abschicken".

Wir möchten darauf hinweisen, dass wir aus steuerrechtlichen Gründen nichts verkaufen dürfen. Für jede Spende, für die von Ihnen bestellten Artikel, sind wir dankbar.

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen