Aufgabenbereiche

Unsere Mission ist es, der Kirche in Not Hilfe zu leisten durch Gebet, Information und Aktion

Kirche in Not/Ostpriesterhilfe ist ein internationales katholisches Hilfswerk. Es leistet geistliche und materielle Hilfe für Christen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden oder aus diesem Grund ihre Heimat verlassen müssen. Wir helfen aber auch dort, wo Christen durch Elend, Unterdrückung, Priestermangel und andere Notlagen in Gefahr sind, ihren Glauben zu verlieren.

Schwerpunkte unserer Hilfe sind:

Bibeln und andere religiöse Literatur

Druck und Versand von Bibeln, Kinderbibeln, Gebetsbüchern, Religionsbüchern und Katechismen.

Bauhilfe für kirchliche Zwecke

Renovierung, Neubau und Einrichtung von Kirchen, Kapellen, Gemeindezentren und Ordenshäusern.

Laien- und Katechetenausbildung

Bau und Einrichtung von Priesterseminaren und theologischen Ausbildungszentren. Stipendien für zukünftige Priester und Laienmitarbeiter.

Medienpastorale

Aufbau von kirchlichen Radiostationen, Redaktion religöser Programme, technische Hilfsmittel und Einrichtung von Druckereien.

Hilfe für Flüchtlinge

Humanitäre und pastorale hilfe in den Flüchtlingslagern.

Motorisierung der Seelsorge

Fahrzeuge für Priester, Katechisten und Schwestern in der Seelsorge und im karitativen Einsatz.

Messstipendien und Existenzhilfe

Viele Priester, Missionare und Laienmitarbeiter können ihren Dienst nur mit unserer Hilfe durchführen. Keine Berufung und kein Auftrag soll aus finanziellen Gründen scheitern.

Hilfe für Schwestern

Kirche in Not unterstützt auch eine große Zahl an Schwestern, die weltweit in der Nachfolge Jesu beten und arbeiten.

100 Jahre Oktoberrevolution: Verfolgte Christen damals und heute

Am 7. November 2017 jährt sich die russische Oktoberrevolution zum 100. Mal. Die Revolution entwickelte sich zu einem brutalen Bürgerkrieg. Er endete mit der kommunistischen Sowjetunion: eine Gewaltdiktatur, ideologisch geprägt von Marxismus, Leninismus und Stalinismus. Es begann eine der schlimmsten Verfolgungen in der Kirchengeschichte. Ein Jahrhundert später sind die Christen im Nahen Osten...

» weiterlesen

Vatikan bittet um Unterstützung für Wiederaufbau christlicher Dörfer im Irak

Bei einer Pressekonferenz anlässlich einer internationalen Konferenz des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ Ende September in Rom rief Kardinalstaatssekretär Pierro Parolin Gläubige und die Zivilgesellschaft weltweit dazu auf, die Rückkehr der Christen in der irakischen Ninive-Ebene zu unterstützen. Parolin würdigte den Einsatz von „Kirche in Not“: „Ihr...

» weiterlesen