Jetzt spenden!

Aufgabenbereiche

Unsere Mission ist es, der Kirche in Not Hilfe zu leisten durch Gebet, Information und Aktion

Kirche in Not/Ostpriesterhilfe ist ein internationales katholisches Hilfswerk. Es leistet geistliche und materielle Hilfe für Christen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden oder aus diesem Grund ihre Heimat verlassen müssen. Wir helfen aber auch dort, wo Christen durch Elend, Unterdrückung, Priestermangel und andere Notlagen in Gefahr sind, ihren Glauben zu verlieren.

Schwerpunkte unserer Hilfe sind:

Bibeln und andere religiöse Literatur

Druck und Versand von Bibeln, Kinderbibeln, Gebetsbüchern, Religionsbüchern und Katechismen.

Bauhilfe für kirchliche Zwecke

Renovierung, Neubau und Einrichtung von Sozial-, Pastoral- und Gemeindezentren, sowie Kirchen und Ordenshäusern.

Theologische Ausbildung

Ausbildung von Laien, Katecheten, Seminaristen, Priestern und Ordensleuten. Bau und Einrichtung von Priesterseminaren und anderen Ausbildungszentren. Stipendien.

Evangelisierung durch christliche Medien

Aufbau von Radiostationen, Redaktion von Radio und TV Programmen, technische Hilfsmittel und Einrichtung von Druckereien.

Hilfe für Flüchtlinge

Humanitäre Hilfe in den Flüchtlingslagern und in Zentren, die Hilfe anbieten, darüber informieren und sich für die Verbesserung der Situation einsetzen.

Mobilität

Fahrzeuge für Laien, Priester, Katechisten und Schwestern für die Seelsorge und den karitativen Einsatz.

Existenzhilfe und Messstipendien

Viele Priester, Missionare und Laienmitarbeiter können ihren Dienst nur mit unserer Hilfe durchführen. Die Existenzhilfe wird in vielfältiger Weise geleistet u.a. auch als Messstipendium für notleidende Priester.

Hilfe für Schwestern

KIRCHE IN NOT unterstützt auch eine große Zahl an Schwestern, die weltweit in der Nachfolge Jesu auf vielfältige Weise arbeiten, wie zum Beispiel im Gesundheits- und Schuldienst.

Philippinen: „Ein aktiver Verteidiger des Glaubens“ - Erneut Priester erschossen – Vier Anschläge seit Dezember

Erneut ist ein Priester auf den Philippinen einem Attentat zum Opfer gefallen. Der 43-jährige Richmond Nilo wurde am 10. Juni in der Kirche von Nueva Ecija, 160 Kilometer nördlich der Hauptstadt Manila, an den Stufen des Altars erschossen. Die Mörder konnten entkommen. Nilo hatte sich sozialpolitisch engagiert und gegen die Arbeit der Sekte „Iglesia ni Christo“ Stellung bezogen. Ihr...

» weiterlesen

Madagaskar: Islamisierung in vollem Gange

Während die Insel wenige Monate vor den Präsidentschaftswahlen eine schwere politische Krise durchlebt, wurde Erzbischof Désiré Tzarahazana, und der zugleich der Vorsitzende der Bischofskonferenz von Madagaskar ist, vom Papst zum Kardinal ernannt. Obgleich es schwierig ist, zuverlässige Statistiken zu finden, gibt der letzte „Bericht zur Religionsfreiheit weltweit“...

» weiterlesen