14 Christen festgenommen - KIRCHE IN NOT Österreich
Spenden

14 Christen festgenommen

Im Iran sind Anfang November 14 Christen festgenommen worden. Das berichtete der Nachrichtendienst „Assist News Service“. 13 von ihnen sollen durch Agenten des iranischen Geheimdienstes nach der Durchsuchung einer Hausgemeinde in Varamin in der Nähe von Teheran inhaftiert worden sein. Ein weiteres Mitglied der Gemeinde wurde in seiner Wohnung in Teheran verhaftet. Ihr derzeitiger Aufenthaltsort ist nicht bekannt. Wie ein Sprecher der Menschenrechtsorganisation Christian Solidarity Worldwide (Christliche Solidarität Weltweit/New Malden, Großbritannien) sagte, sollen die meisten Inhaftierten früher Mitglieder der protestantischen Immanuel-Gemeinde in Teheran gewesen sein, die auf Druck der iranischen Behörden 2012 schließen musste. Auch wenn Staatspräsident Hassan Ruhani den Ruf habe, gemäßigt zu sein, habe es seit seiner Wahl 2013 keine Verbesserung bei den Menschenrechten gegeben. Oppositionelle, Journalisten und Anhänger religiöser Minderheiten würden weiterhin eingesperrt. Besonders betroffen seien zum Christentum Übergetretene und Bahai. Nach Angaben des Leiters der Organisation, Mervyn Thomas, haben sich die festgenommenen Christen nur versammelt. Sie seien an keinen illegalen Aktivitäten beteiligt gewesen. Es sei unakzeptabel, dass die iranischen Behörden weiterhin Christen ohne Grund schikanierten. Von den insgesamt 76,4 Millionen Einwohnern Irans sind 99 Prozent Muslime.(Quelle: idea)

Online spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende – schnell und einfach online!