Schicksal der christl. Geiseln ungewiss - KIRCHE IN NOT Österreich
Spenden

Schicksal der christl. Geiseln ungewiss

Die Christen aus den Dörfern im Khabur-Tal, die von den Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) entführt wurden, befinden sich weiterhin in den Händen ihrer Entführer und ihr Schicksal scheint von der militärischen Entwicklung in der Region abhängig zu sein. “Es gibt Anzeichen dafür“, so der syrisch-katholische Erzbischof Jacques Behnan Hindo Hassakè-Nisibi „dass die Armee einen Angriff auf die Region südlich von Qamishli östliche von Hassakè plant, die von den Kämpfern des Islamischen Staates kontrolliert wird. Sollte die militärische Operation erfolgreich sein, dann könnten später auch die Dörfer im Khabur-Tal befreit werden, aus denen die Christen fliehen mussten und vielleicht auch die Dschihandisten-Hochburg Shaddadi”. Angesichts der ungewissen Lage gebe es jedoch derzeit keine Glaubwürdigen Angaben über eine mögliche Freilassung. “Wir hatten um die Freilassung von Kindern und Frauen gebeten, doch dies ist bisher nicht geschehen”, so der Erzbi schof, „und der assyrische Bischof erklärte mir gegenüber: ich glaube erst an ihre Freilassung, wenn sie vor der Pforte meiner Kirche stehen”. Bisher wurden erst 23 von mehreren Hundert christlichen Geiseln freigelassen. (Quelle: Fidesdienst)

Online spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende – schnell und einfach online!