Todesurteil gegen Christin - KIRCHE IN NOT Österreich
Spenden

Todesurteil gegen Christin

In einer gemeinsamen Erklärung verurteilen die Kirchen des Sudan das Todesurteil gegen Mariam Yehya Ibrahim. Die im achten Monat schwangere Christin wird des Abfalls vom Glauben beschuldigt. P. Butros Trille Kuku, der stellvertretende Generalsekretär der Bischofskonferenz des Sudan erklärte gegenüber AMECEA Online News, man halte die Anklage gegen Mariam für falsch und fordere von den Behörden in Khartum eine Revision des Urteils und die Freilassung der Verurteilten.
Sie der Ehemann von Mariam Yehya Ibrahim bekräftigt, ist seine Frau Tochter eines muslimischen Vaters und einer christlich-orthodoxen Mutter aus Äthiopien. Der Vater habe die Familie verlassen, als Mariam sechs Jahre alt war, weshalb die Mutter sie im christlichen Glauben erzogen habe. (Quelle: Fidesdienst)

Online spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende – schnell und einfach online!