Gebet

Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt,
das habt ihr mir getan!
(Matt. 25,40)

Verfolgte Christen

"Unsere verfolgten Brüder sind die Elite der Kirche. Mit ihnen solidarisch zu sein ist eine Ehrenpflicht, denn im mystischen Leib Christi bilden wir mit ihnen eine übernatürliche Einheit, die tiefer und stärker ist als jede Verbundenheit natürlicher Art ... Das Leiden der Märtyrer kommt allen zugute. Daher ist es eine hohe Auszeichnung, um des Namens Jesu willen Schmach zu leiden, mit dem leidenden Herrn verbunden zu sein und an seinem Erlösungswerk teilzunehmen. Nächst Christus ist es ohne Zweifel den verfolgten Christen zu verdanken, dass die Kirche auch in dieser dunklen Zeit die heilige Kirche ist, die trotz des Verrates so vieler ihrer Kinder als Braut Christi Gott wohlgefällig bleibt.

Die ersten Christen waren erfüllt von Ehrfurcht für ihre Brüder, die um Christi willen Verfolgung erlitten. Die Märtyrer waren die allerersten, die als Heilige verehrt wurden. Die heilige Eucharistie wurde auf ihren Gräbern gefeiert, um die geistliche Verbundenheit mit ihrem Lebensopfer zum Ausdruck zu bringen. Von dieser Verbundenheit ist heute leider nur noch wenig zu spüren."

Pater Werenfried van Straate

Gebetstexte

Gebet für die verfolgte Kirche

Gott, nach dem geheimnisvollen Ratschluss deiner Liebe lässt Du die Kirche teilhaben am Leiden deines Sohnes. Stärke unsere Brüder und Schwestern, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Gib ihnen Kraft und Geduld, damit sie in ihrer Bedrängnis auf dich vertrauen und sich als deine Zeugen bewähren. Schenke ihnen Freude darüber, dass sie sich mit Christus im Opfer vereinen, und gib ihnen die Zuversicht, dass ihre Namen im Buch des Lebens eingeschrieben sind. Gib ihnen die Kraft, in der Nachfolge Christi das Kreuz zu tragen und auch in der Drangsal ihren christlichen Glauben zu bewahren.
"Gotteslob". Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Nr. 28, 4

Bittgebet zu Maria

Maria, Mutter unseres Herrn,
o Himmelspfort, o Meeresstern,
hilf der bedrängten Christenheit
auf ihrem Wege durch die Zeit.

O Mutter, reich an Güt’ und Huld,
erbarme dich: wir sind in Schuld.
Steh du uns bei an Gottes Thron
und zeig uns Jesus, deinen Sohn.

Betrachtungen zum Rosenkranz

Die folgenden Gebete sind als Betrachtungen zum schmerzhaften Rosenkranz gedacht. Sie können aber auch als Fürbittgebete im Gottesdienst verwendet werden.

Der schmerzhafte Rosenkranz für die wegen ihres Glaubens verfolgten Christen

1. Zagender Herr, die Antwort der Führer Deines Volkes auf Deine Liebe war der Plan, Dich wie einen Verbrecher zu beseitigen. Du wusstest von der Macht der Sünde, der Du ausgeliefert wurdest. Schaue auf die, die der Verfolgung durch die Mächtigen dieser Welt ausgeliefert sind. Schenke ihnen die Kraft, in Deiner Nachfolge ihre Leiden als den Willen des Vaters anzunehmen.

Heilige Maria, Hilfe der Christen, bitte für unsere verfolgten Brüder und Schwestern.

2. Geschlagener Herr, gebunden erduldetest Du die gemeine Strafe der Geißelung. Unschuldig hast Du Dich von schuldigen Menschen bestrafen lassen, weil Du die Schuld der Welt auf Dich nehmen wolltest. Viele unserer Brüder und Schwestern werden heute gequält, weil sie unbeirrt den Willen Gottes zu verwirklichen suchen. Lasse sie durch die Teilnahme an Deinem Leiden mitwirken am Heil der Welt, und schenke ihnen den Trost Deines Beistandes.

Heilige Maria, du Trösterin der Betrübten, bitte für jene, die ihres Glaubens wegen ungerechte Strafen ertragen.

3. Mit Dornen gekrönter Herr, die Knechte wussten nicht, mit wem sie ihr verhöhnendes Spiel trieben. Sie wussten nicht, dass Du der einzige wahre König bist, den sie mit Schmerzen krönten. Auch heute sind die Augen vieler Menschen so verdunkelt, dass sie ihre Macht einsetzen gegen die Menschenwürde, die Du retten willst. Öffne ihnen die Augen, dass sie die Gnade der Umkehr finden.

Heilige Maria, du gütige Jungfrau, bitte für die, die andere Menschen unterdrücken.

4. Zum Tode verurteilter Herr, Du trugst das Kreuz, die Last der menschlichen Sünde, um uns von der Sünde zu erlösen. Du berufst Menschen, die Dir auf dem schweren Weg des Kreuzes folgen sollen. Stärke sie im Glauben, damit sie auf ihrem Wege Dich erkennen, sich mit Dir vereinen und sich in Liebe unter das Kreuz beugen, unter das sie gezwungen werden.

Heilige Maria, du Königin der Märtyrer, bitte für die Christen unter dem Kreuz der Verfolgung.

5. Gekreuzigter Herr, durch Deinen Tod hast Du der Welt das neue Leben geschenkt. Unsere Geschichte ist weiter gezeichnet von dem Kampf, in dem sich Menschen dem Kommen Deines Reiches widersetzen. In Deiner Nachfolge leiden und sterben nicht nur Christen, sondern auch viele, die Dich nicht erkennen, die sich aber ganz für Gerechtigkeit und Freiheit einsetzen. Nimm auch ihre Hingabe auf in Deine Hingabe bis zum Letzten, und lass sie am Ende erkennen, dass du die Erfüllung der Sehnsucht bist, in der sie gelitten haben und gestorben sind.

Heilige Maria, du Mutter der neuen Menschheit, bitte für alle, die für ihre Überzeugung verfolgt werden.

Aus: Dieter Emeis, Gebetsgedanken zum Rosenkranz in den Anliegen der Kirche, Johannes-Verlag, Leutesdorf 1989, Seite 21 - 23.

SAMBIA: “Mich hat immer wieder beeindruckt, wie beispielhaft viele Priester ihren Dienst versehen“

Der Sambia-Referent beim Päpstlichen Hilfswerk KIRCHE IN NOT (ACN) Tony Zender hat das afrikanische Land kürzlich besucht. Sein Ziel: Über die Unterstützung des Hilfswerks in den letzten Jahren Bilanz zu ziehen und den zünftigen Bedarf der Ortskirche festzustellen.  Sambia ist ein weitestgehend stabiler Entwicklungsstaat. Es gab in der Vergangenheit einige politische Unruhen wegen des...

» weiterlesen

Bartella lebt nach dem IS wieder auf, die ersten Christen kehren nach Hause zurück

KIRCHE IN NOT und das Ninive-Wiederaufbaukomitee schließen die Wiederherstellung der ersten 17 Häuser in dem christlichen Dorf in der Ninive-Ebene ab. Die Familien, die wieder daheim sind, sagen: „Hier ist unser Leben, unsere Geschichte. Hier wollen wir leben“. In den Dörfern der Ninive-Ebene, die zwischen 2014 und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzt und geplündert...

» weiterlesen