Spenden
Ein Auto für eine Pfarre

Ein Auto für eine Pfarre

01.05.2020 HILFSPROJEKT

Die Diözese Quiché im Nordwesten Guatemalas war vor allem in den 1980er/90er Jahren stark von dem Bürgerkrieg betroffen, der zwischen 1960 und 1996 das Land heimsuchte. Bis heute ist die Bevölkerung stark durch diese Erlebnisse geprägt.

Pfarrer Francisco Vázquez Gómez, ein noch junger Priester, betreut hier 30.000 Menschen, die über 24 Dörfer verstreut leben, die bis zu 170 Km vom Sitz der Pfarre entfernt gelegen sind.

In dem bergigen Gebiet leben verschiedene indigene Volksstämme. Vor dem Krieg war die Mehrheit der Bevölkerung katholisch, die blutige Verfolgung durch die Regierung hinterließ aber Spuren. Heute sind nur noch knapp 40 Prozent der Bevölkerung katholisch. Protestantische Freikirchen breiten sich aus. Es ist wichtig, dass die Gläubigen seelsorglich gut betreut werden, damit sie sich in der Kirche weiterhin verwurzelt fühlen.

Die Pfarre Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Chel wurde erst 2018 gegründet. Sie gehört zu den ärmsten und am meisten isolierten Pfarren der Diözese. Die Straßen sind extrem schlecht. Pfarrer Francisco Vázquez Gómez, ein noch junger Priester, betreut hier 30.000 Menschen, die über 24 Dörfer verstreut leben, die bis zu 170 Km vom Sitz der Pfarre entfernt gelegen sind. Ihm steht aber nur ein altes Auto zur Verfügung, das den Straßenverhältnissen nicht mehr gewachsen ist und dringend ersetzt werden muss. Wir möchten mit 20.000 Euro helfen.

Zahlen und Fakten

20.000 Euro Die Pfarre gehört zu den am meisten isolierten Pfarren der Diözese. Dem jungen Pfarrer steht aber nur ein altes Auto zur Verfügung und die Straßen sind extrem schlecht.
Helfe Sie, damit der Pfarrer, die 30.000 Menschen, die in über 24 Dörfern verstreut leben, besser erreichen kann. Jetzt spenden!

Online spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende – schnell und einfach online!