Mission Archive - KIRCHE IN NOT Österreich
Spenden
Österreichisches Spendegütesiegel Ihre Spende ist steuerlich absetzbar!
Mission

Mission

Mehr Beiträge zu diesem Thema

Mehr Schlagworte 4 Beiträge gefunden
Beiträge anzeigen

Das Apostolische Vikariat San José del Amazonas liegt im Norden des peruanischen Urwalds, an der Grenze zu Kolumbien und Brasilien. Das Gebiet ist mehr als doppelt so groß wie Bayern. In der Gegend gibt es kaum befestigte Straßen; die beiden großen Flüsse Amazonas und Napo mit ihren Nebenarmen sind die Hauptverkehrsadern.

Die Dörfer liegen weit im Urwald verstreut. Entsprechend schwer ist es, Lebensmittel zu kaufen, einen Arzt oder eine Schule zu besuchen. So ist das Bildungs- und Gesundheitsniveau in der Gegend des niedrigste von ganz Peru. Hinzukommt organisierte Kriminalität wie Drogen- oder Menschenhandel; der Staat ist in dem schwer zugänglichen Gebiet so gut wie nicht präsent.

In diesem vergessenen Teil Perus unterstützen rund 60 Laienmissionare und Katecheten die 14 Priester, die sich pastoral wie karitativ um die einheimische Bevölkerung kümmern. Die Missionare kommen aus verschiedenen Ländern: Mexiko, Polen, Kanada, Kolumbien, Brasilien, Indien und auch aus Peru selbst. Es ist eine große internationale Gemeinschaft, die sich in diesem armen Gebiet der Menschen annimmt.

Andacht in einem Dorf im Apostolischen Vikariat San José del Amazonas in Peru.

Kritische finanzielle Situation

KIRCHE IN NOT unterstützt seit einem Vierteljahrhundert diese Seelsorgearbeit. Sie ist in den vergangenen Monaten noch schwieriger geworden. Die Ortskirche befindet sich aufgrund der Corona-Krise und der dadurch rückläufigen Kollekten und weiteren Einnahmen in einer kritischen finanziellen Situation.

Deshalb verstärkt KIRCHE IN NOT seine Hilfen für die Missionare im Urwald, „wo die Menschen nicht zum Unterhalt ihrer Gemeinden beitragen können, sondern selber Unterstützung brauchen“, erklärte der zuständige Bischof José Javier Travieso Martín. Die Menschen würden „ihrem Schicksal überlassen“, das Gesundheitssystem sei seit Jahren vernachlässigt, wie die Pandemie einmal mehr gezeigt habe.

Das Apostolische Vikariat San José del Amazonas unterhält 16 Missionsstationen. Dazu kommen ein Krankenhaus, ein Pflegeheim für Leprakranke, 16 Medizinstationen am Fluss Napo, zwei Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sowie vier Schulen und zwei Internate.

Blick auf Pevas im Apostolischen Vikariat San José del Amazonas in Peru, mit der Kirche im Hintergrund.

Missionare kümmern sich um die Menschen vor Ort

Die Missionare sind für mehrere Seelsorgestellen verantwortlich und besuchen regelmäßig dutzende Dörfer. Aufgrund des Priestermangels in der Region leiten sie Wortgottesdienste, bilden Katecheten aus und halten Religionsunterricht. Darüber hinaus koordinieren sie Hilfen für erkrankte Menschen und unterstützen die Ausbildung der Kinder in den Dörfern.

Gabriel Grégoire ist einer der Laienmissionare, die KIRCHE IN NOT unterstützt. Der gebürtige Kanadier ist in der Gemeinde- und Sozialarbeit tätig. Er leitet Totengebete und Wortgottesdienste, wenn gerade kein Priester da ist. Er ist auch Mitglied des Wirtschaftsrats im Apostolischen Vikariat und unterstützt die Mitglieder der Legio Mariae, die kranke Menschen und Heimbewohner besuchen und mit ihnen beten.

Der Missionar Antonio Romero mit seiner Frau Monica Adriana und den drei Kindern. Sie stammen ursprünglich aus Mexiko.

Lebensmittel und Medikamente sind knapp

Unter den Missionaren gibt es auch Familien wie die von Antonio Romero, der mit seiner Frau Monica Adriana und drei Kindern aus Mexiko in den peruanischen Urwald gekommen ist.

Im Gespräch mit KIRCHE IN NOT erzählt er, wie die Corona-Krise auch in dieser Region alles verändert hat: „Lebensmittel sind knapp, es gibt nicht einmal einfache Medikamente. Menschen sterben, und es gibt keinen Sauerstoff zum Beatmen oder er ist sehr teuer. Die Menschen sind in Trauer um verstorbene Angehörige und suchen Trost, andere erkranken …“

Seit Anfang 2020 hat KIRCHE IN NOT 20 Missionare unterstützt, damit sie Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs besorgen können. Aktuell benötigen 14 Ordensschwestern und sieben Laienmissionare Hilfe, vor allem für das tägliche Überleben oder medizinische Behandlungen.

Die Missionarin Dominika Szkatula, eine gebürtige Polin, mit Gemeindemitgliedern.

„Wenn man im Amazonasgebiet lebt, ist man näher an Gott”

KIRCHE IN NOT unterstützt auch Dominika Szkatula. Sie kommt aus Polen und koordiniert die Pastoral unter den Eingeborenen. Seit fast vierzig Jahren ist sie als Missionarin tätig. Sie hat unter anderem Leprakranke betreut und sich für die Rechte der indigenen Bevölkerung eingesetzt.

„Ich bin hier glücklich“, erzählt sie. „Wenn man im Amazonasgebiet lebt, ist man näher an Gott. In der Arbeit mit den einfachen und bescheidenen Menschen hier kann man ihn spüren und berühren.“

Unterstützen Sie die Arbeit der Missionare im Urwald von Peru. Mit Ihrer Spende – online … hier oder auf folgendes Konto:

 

Empfänger: KIRCHE IN NOT
IBAN: AT71 2011 1827 6701 0600
Verwendungszweck: Peru

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach und bis zum Waffenstillstand im vorigen Jahr andauerte, hat das Land in einem desolaten Zustand hinterlassen. So äußert sich Pater Boniface Isenge aus der in der Mitte des Landes gelegenen Diözese Rumbek bei einem Besuch in der Zentrale von KIRCHE IN NOT.

Etwa 38 Prozent der gut 13 Millionen Südsudanesen seien Christen, so Pater Boniface. In seiner Diözese leben etwa 180.000 Katholiken. Viele hielten die katholische Kirche gar für die einzig funktionierende Institution im Land. Der Spiritaner lebte zunächst als junger Priester acht Jahre im benachbarten Äthiopien, ehe er sich im Jahr 2013 dazu entschloss, in den Südsudan zu gehen: „Nachdem das Landunabhängig wurde, hat mein Orden dringend Priester und Missionare gesucht, um hier tätig zu werden. Ich wollte etwas Neues machen und war bereit für diese neue Mission“, erinnert sich Pater Boniface. Er sieht es als seinen Auftrag, Frieden in die vom Krieg zerrüttete Region zu bringen.

Bereits kurz nach seiner Ankunft stellte der Geistliche fest, dass seine Gläubigen sich nach Bildung sehnen. „Die Schulen im Südsudan sind teilweise sehr weit voneinander entfernt“, beklagt er. „Sie sind überfüllt, sodass in der Regel 60 Schüler pro Klasse und mitunter über 100 Personen in einem Raum unterrichtet werden müssen.“ Nach Behördenangaben sind etwa drei Viertel aller Einwohner des Südsudans über 15 Jahre Analphabeten. Schon bald erkannte der Pater: „Bildung ist der Schlüssel, um immer wieder aufkommende Spannungen in der Bevölkerung zu beseitigen. Mit Bildung kommt Frieden!“

Neben der Seelsorge ist es Pater Boniface auch ein wichtiges Anliegen, Eltern die Wichtigkeit von Bildung für ihren Nachwuchs zu vermitteln. Nicht nur, damit die Kinder trotz der schwierigen Bedingungen und Probleme im Land eine bessere Chance als die Generation vor ihnen hätten, sondern auch um ihre Unabhängigkeit zu stärken. „Denn noch immer werden im Land 17 Prozent aller Ehen mit minderjährigen Mädchen geschlossen, das ist hier leider noch gängige Praxis“, sagt der Ordensmann.

Obwohl der Südsudan das drittärmste Land der Welt ist, sei das Preisniveau verhältnismäßig hoch. „Viele können sich selbst einfachste Grundnahrungsmittel nicht leisten und sind auf Hilfe und Unterstützung angewiesen.“ Außerdem machen zahlreiche Krankheiten wie Malaria dem Land zusätzlich zu schaffen. Trotz all dieser Probleme ist Pater Boniface zuversichtlich: „Mein herzlicher Dank geht an alle, die uns unterstützen oder im Gebet mit uns verbunden sind. Ich bin hoffnungsvoll, dass man im Südsudan in Zukunft ein gutes Leben führen kann.“

Die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT hat allein seit dem Jahr 2015 die Kirche im Südsudan mit über 3,4 Millionen Euro unterstützt, darunter der Wiederaufbau von Kirchen und Pastoraleinrichtungen, die Ausbildung von Priestern sowie Messstipendien.

Beiträge zu diesem Thema

Liberia: Exerzitien für Priester

Liberia: Exerzitien für Priester

25.06.2019 hilfsprojekt